Familienministerium fördert das neue „Haus der Familie“ Pirmasens mit 15.000 Euro

Familienministerin Anne Spiegel hat heute das neue „Haus der Familie“ in Pirmasens eröffnet. Für die Gründung des Hauses erhält die katholische Familienbildungsstätte Pirmasens seitens des Familienministeriums 2020 eine Förderung in Höhe von 15.000 Euro. Mit den Mitteln werden Angebote wie Repaircafés, Eltern- und Chortreffs sowie Spiele- und Bastelgruppen für Familien in Pirmasens gefördert.

„Familien sind das Rückgrat unserer Gesellschaft. Die Leistungen, die Familien für unser Land erbringen, können gar nicht hoch genug geschätzt werden. Familien betreuen Kinder, pflegen Angehörige und engagieren sich auch zivilgesellschaftlich für andere Menschen. Und Familien tragen auch zur Integration bei. Deshalb stärken wir Familien sehr gerne den Rücken“, erklärte Familienministerin Anne Spiegel. „Um Kindern und Eltern in Rheinland-Pfalz gute Entwicklungschancen zu ermöglichen, ist es wichtig, ihnen Anlaufstellen zu bieten. Hier kommt den Häusern der Familie eine bedeutende Rolle zu.“ 


Die katholische Familienbildungsstätte Pirmasens besteht seit 30 Jahren und engagiert sich mit langjähriger Erfahrung in der Familien-, Kinder-, Jugend- und Seniorenarbeit. Besonders zeichnet sie sich durch eine große Fachkompetenz und ein wertschätzendes Miteinander aus. 


Mit dem neuen „Haus der Familie Pirmasens“ werden künftig Ämter, Institutionen und Vereine zusammengebracht, um die Familien möglichst umfassend zu beraten, zu begleiten und zu unterstützen. Dazu soll es mit offenen Treffs Räume zur Begegnung und zum Austausch in freundlicher Atmosphäre geben. Das „Haus der Familie Pirmasens“ soll in diesem Kontext eine Stätte und Anlaufstelle für Familien sein, bei der sie verschiedenste Angebote und Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe, der Sozial-, Alten- und Seniorenhilfe, der Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigung und Behinderung sowie Angebote im Bereich Migration nutzen können. 


„Häuser der Familie stehen allen Familien offen, sie fördern zudem die interkulturelle Begegnung und Integration sowie die aktive Beteiligung von Jung und Alt. Ich bin froh, dass wir nun auch in Pirmasens ein Haus der Familie haben, denn das stärkt die Infrastruktur für Familien im Ort“, betonte Ministerin Spiegel. Sie dankte den Aktiven, die die Gründung des „Haus der Familie“ vielfältig unterstützt haben.

Hintergrund: 
Insgesamt fördert das Familienministerium mehr als 100 rheinland-pfälzische Familieninstitutionen mit fast zwei Millionen Euro pro Jahr. Hierzu zählen Häuser der Familie, Familienbildungsstätten, Familienzentren und Lokale Bündnisse, die sich mittlerweile in fast jedem Landkreis und in jeder kreisfreien Stadt in Rheinland-Pfalz befinden. Die 51 Häuser der Familien in Rheinland-Pfalz machen fast die Hälfte aller rheinland-pfälzischen Familieninstitutionen aus. Das Familienministerium fördert die Häuser der Familie mit unterschiedlichen Programmen, zum Beispiel Projekte zu den Themen „Prävention von Armutsfolgen für Familien“ oder „Zeit für Familien“. 


Nähere Informationen zu den Programmen und eine Landkarte der Häuser in Rheinland-Pfalz finden Sie auf der folgenden Webseite: https://www.servicestelle-netzwerk-familie.de