Familienministerium fördert Online-Beratung für Alleinerziehende mit 32.700 Euro

Das Familienministerium unterstützt das Projekt „Online-Beratung – ein niedrigschwelliges Angebot für Alleinerziehende in Rheinland-Pfalz“ des Verbandes Alleinerziehender Mütter und Väter (VAMV) auch in diesem Jahr. Der Verband erhält eine Förderung in Höhe von 32.700 Euro.

„Alleinerziehende stehen im Alltag vor besonderen Herausforderungen, dazu zählt auch Familie und Beruf zu vereinbaren. Beratungstermine sind für sie oft schwer wahrzunehmen, zum Beispiel, weil oft die Zeit während der üblichen Geschäftszeiten fehlt. Die Online-Beratung des VAMV passt sich dem Alltag der Alleinerziehenden an und bietet flexible Beratungsangebote. So können sie die Beratung einfach von zuhause in Anspruch nehmen, zu einer Zeit, die sie selbst festlegen können“, erklärte Familienministerin Anne Spiegel. „Die Online-Beratung gewinnt aber auch vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie an Bedeutung, sodass in Zeiten von Kontaktbeschränkungen und strengen Abstandsregeln weiterhin Beratungstermine stattfinden und Alleinerziehende unterstützt werden können.“

Bereits seit 2017 fördert das rheinland-pfälzische Familienministerium das Angebot des Verbandes der Alleinerziehenden Mütter und Väter Rheinland-Pfalz.  Wer Hilfen in schwierigen Lebenssituationen, Beratungen über die eigene finanzielle Situation, persönliche Beratung, Unterstützung oder Informationen über Familienleistungen erhalten möchte, kann sich dort einfach, kostenlos und anonym melden. „Ich freue mich, dass mit der erneuten Zuwendung des Landes die Situation für Alleinerziehende in Rheinland-Pfalz weiter verbessert und die wichtige Beratungsarbeit des VAMV gesichert ist“, sagte Spiegel.

Das Angebot steht Alleinerziehenden unter www.onlineberatung.vamv-rlp.de zur Verfügung.