Familienministerium setzt sichtbares Zeichen für Vielfalt

Am 28. Mai 2019 findet zum siebten Mal der bundesweite Diversity-Tag statt. Aus diesem Anlass hat das Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz die „Charta der Vielfalt“ unterzeichnet. „Wir machen sichtbar, dass wir Mitglied der Charta der Vielfalt sind und für Vielfalt und Antidiskriminierung eintreten und sie verbindlich umsetzen“, sagte Ministerin Anne Spiegel anlässlich der Enthüllung eines neuen Türschilds am Haupteingang ihres Ministeriums für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz.

„Unser Ziel ist es, die Anerkennung, Wertschätzung und Einbeziehung von Vielfalt in der Arbeitswelt voranzubringen. Wir möchten ein diskriminierungsfreies Arbeitsumfeld frei von Vorurteilen schaffen und sichern. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen Wertschätzung erfahren – unabhängig von Geschlecht, geschlechtlicher Identität, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung und Identität.“ 

Mit dem nach innen und außen sichtbaren Schild zur Charta der Vielfalt verpflichtet sich das Ministerium zur Umsetzung von Vielfalt und Wertschätzung in der Arbeitswelt. „Wir wählen unser Personal mit dem anonymisierten Bewerbungsverfahren aus, wir bieten Foren und Workshops zur Beteiligung an, wir haben verschiedene Anlaufstellen und fordern von unseren Führungskräften Vielfaltskompetenz ein, um nur einige Beispiele zu nennen“, so die Ministerin. 

Seit 2012 befindet sich in diesem Ministerium auch die Landesantidiskriminierungsstelle, die Beratung und Unterstützung anbietet und als Koordinierungsstelle fungiert. „Das Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz hat eine wichtige Funktion in der Umsetzung der Vielfalt in die Praxis, weil von hier aus auch viele Aktionspläne gesteuert werden. Wir wissen, dass dies eine Daueraufgabe ist und dass wir auf einem guten Weg sind,“ hob die Ministerin hervor. 

Die Charta der Vielfalt ist eine Arbeitgeberinitiative zur Förderung von Vielfalt in Unternehmen und Institutionen. Sie wurde Ende 2006 von vier Unternehmen ins Leben gerufen und wird von der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration Annette Widmann-Mauz, unterstützt. Das Herzstück der Initiative ist die „Charta der Vielfalt“, eine Selbstverpflichtung der Unterzeichnenden, die Vielfalt und Wertschätzung in der Arbeitswelt zu fördern. 3.000 Unternehmen und Institutionen mit insgesamt 10,4 Millionen Beschäftigten haben die Charta der Vielfalt bereits unterzeichnet.